Leistungen des Tierheims - Allgemein


„Was machen die eigentlich alles im Tierheim in Beckstetten?“ wird sich sicherlich der eine oder andere schon gefragt haben.

Einen sehr guten Einblick in den typischen Tagesablauf gibt der Artikel auf Seite 4 in unserer >>> Tierheimzeigung <<<. Die Tiere werden 7 Tage die Woche gepflegt, gefüttert, die Anlagen gereinigt und in regelmäßigen Abständen desinfiziert.

An Wochenenden und an Feiertagen stehen das Personal und teilweise auch die Beiräte und der Vorstand den Besuchern Rede und Antwort in der Tiervermittlung oder bei der Beratung von Problemen mit Haustieren.

Wir nehmen Fundtiere auf, oder holen diese ab. Dabei ist eine gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden und der Polizei gefragt. Unser Schwerpunkt dabei ist die Ermittlung des Besitzers. Dazu (unter anderem) betreiben wir eine Facebook Seite, die sich schon des Öfteren als sehr hilfreich erwiesen hat. Einige Besitzer konnten darüber sehr schnell wiedergefunden werden.

Im Fall einer Beschlagnahme, ist das Veterinäramt darauf angewiesen, dass das Tierheim die beschlagnahmten Tiere aufnehmen und auch betreuen kann. Oft sind das Aktionen die sehr viel vom Personal verlangen. Aktuelles Beispiel von Ende April 2019 ist die Beschlagnahme von 35 Kleintieren. Wir mussten innerhalb weniger Stunden die Tiere im Tierheim unterbringen, versorgen (auch medizinisch) und Notfälle zum Tierarzt bringen. Ganz abgesehen von der psychischen Belastung. In diesem Fall mussten die zwei Mitarbeiterinnen in Gehegen voller Kot und toten Tieren nach noch lebenden Tieren suchen. Die beiden Amtstierärzte, die vor Ort waren haben uns dabei natürlich unterstützt.
Anmerkung:  Beschlagnahmen werden in der Regel vom Veterinäramt durchgeführt. Für die Gemeinden ist es unerheblich ob sie eine Vereinbarung mit dem Tierheim haben oder nicht. Die Abrechnung erfolgt vom Tierheim mit dem Veterinäramt direkt.

Wohin mit meinem Haustier, wenn ich verreisen muss oder kurzfristig ins Krankenhaus muss? Auch für dieses Problem bietet das Tierheim eine Lösung in Form der Tierpension an.  Wir nehmen ihre Lieblinge für eine gewisse Zeit in unsere Obhut. Die Tiere kommen in eine ungewohnte Umgebung und sie vermissen ihre Besitzer oft sehr stark. Dann ist vom Personal und den Ehrenamtlichen viel Aufmerksamkeit und Zuneigung gefordert, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ein ganz wichtiger Teil unserer Arbeit ist die Tiervermittlung. Als Tierschutzverein sind wir sehr bemüht einen guten Platz für die Tiere zu finden. Bei Hunden wird eine Vor- und Nachkontrolle gemacht. Bei Katzen und Kleintieren eine Nachkontrolle. Wir beraten die Besucher, welcher Heimbewohner am besten zu ihnen passt. Wir sagen auch schon mal nein. Dann z.B. wenn Tiere in Zwingerhaltung gehen sollen.

Oft wird auch während der Öffnungszeiten von Haustierbesitzern ein beratendes Gespräch gesucht. Wir versuchen mit der Beratung den Besitzern weiterzuhelfen und eine Abgabe ins Tierheim zu vermeiden.

Anonyme Anzeigen werden von uns auch bearbeitet. Die Hinweise gehen meist per Telefon ein oder die Personen kommen direkt zu uns in Tierheim. Hier versuchen wir auf den Halter, der bei uns angezeigt wurde, einzuwirken und ihn davon zu überzeugen sein Verhalten den Tieren gegenüber zu ändern oder das Tier bei uns abzugeben. Das sind oft unangenehme Gespräche, die wir meist bei den Leuten zuhause führen. Das wird nicht nur vom Personal gemacht, auch Beirat und Vorstand sind gefordert. Die Uneinsichtigen melden wir dann weiter an das Veterinäramt, das den Fall dann übernimmt und im schlimmsten Fall kommt es zu einer Beschlagnahme.