Zum Inhalt springen

Unsere Tiere – Hunde


Wenn Sie daran interessiert sind ein Tier aufzunehmen, füllen Sie bitte das folgende Formular aus und senden es uns zu. Wir rufen Sie dann zeitnah an, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren.

(Bitte beachten Sie, dass ab dem 18.01.2021 der Zutritt zum Tierheim nur noch mit FFP-2 Masken erfolgen kann.)

Zur Selbstauskunft.

Bitte auch kein Formular „Selbstauskunft“ einreichen, da es in der aktuellen Situation nicht bearbeitet wird

Diego, Schäferhund, * 07.03.2013, Rüde, unkastriert

Was wir über Diego wissen

Der schwarze Schäferhund kam im August 2021 als Fundhund in unser Tierheim. Die Besitzer konnten im Nachgang leider nicht final ermittelt werden bzw. meldete sich auf unsere Suchanzeigen niemand, der diesen wundervollen Hund vermisst.

Über die Vergangenheit von Diego ist uns daher leider nur sehr wenig bekannt, so dass wir größtenteils nur Vermutungen anstellen können. Zumindest sein Geburtsdatum konnten wir ermitteln und hoffen, dass er seinen nächsten schon in einem tollen Zuhause feiern kann.

Wie wir Diego im Umgang mit Menschen erleben

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase im Tierheim zeigte sich Djego zu seinen Bezugspersonen aufgeschlossen, freudig und oft sogar verschmust. Ihm unbekannte Personen werden zunächst nicht großartig beachtet, sondern eher als uninteressant eingestuft.

Hat er zu einer Person eine gute Beziehung aufgebaut, ist er rassetypisch ein Hund der gefallen möchte. Ebenso rassetypisch ist, dass er trotz seines ruhigen Wesens eine unmissverständliche Führung mit klaren Grenzen braucht.

Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist Diego an Zerrspielen sowie ausgedehnten Spaziergängen interessiert und blüht dabei immer wieder richtig auf. In kleinen Räumlichkeiten ist er nur ungern eingesperrt und neigt dazu aus der Tür zu drängen, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Er zeigt sich bei Gassigängen in einer ruhigen Umgebung immer wieder sehr gelehrig und ist stets motiviert neue Herausforderungen anzunehmen und diese gemeinsam mit seinem Menschen zu meistern.

Diego und die Anderen

Sein Verhältnis zu anderen Tieren ist durchaus unterschiedlich zu bewerten. Im Tierheimalltag gibt es Hunde (Rüden und Hündinnen), mit denen es keine Probleme oder sogar einen Anflug von Sympathie gibt, teilweise sind die Mitbewohner*innen aber auch nicht gerne gesehen.

Kleine Hunde, Katzen und Nagetiere wecken aus dem Freilauf durchaus seine gesteigerte Aufmerksamkeit. Aus dem Gesamteindruck der tierischen Begegnungen resultiert die Empfehlung draußen einen Maulkorb zu tragen. Da Diego diesen bereits aus dem Tierheim kennt und problemlos trägt, ist hier kein geordnetes Training notwendig.

Was wir für Diego suchen

Für Diego wünschen wir uns ein Zuhause mit Garten, wo er freien Zugang zum ausbruchssicheren Außenbereich und viele Bewegungsmöglichkeiten im Haus mit einem eigenen Ruheplatz hat. Als sicherlich treuer Begleiter braucht er Konstanz und hundeerfahrene Menschen, die ihn immer wieder fördern und fordern und so eine körperliche und geistige Auslastung bieten.

Mit einem derart strukturierten Tagesablauf und souveräner Führung erwartet die neuen Besitzer*innen mit diesem imposanten Hund sicherlich noch viel Freude und Diego freut sich bereits auf Euren Besuch.

Fila, Schäferhund-Appenzeller-Mix, * 01.12.2018, Hündin

– R E S E R V I E R T –

Zottel, Hirten- Schäferhund-Mix, * ca. 2014, Rüde (unkastriert)

Jacky, Deutscher Schäferhund, * 13.12.2019, Hündin (kastriert)

Was wir über Jacky wissen

Jacky ist als Abgabehund aus einer (menschlichen) Scheidung zu uns gekommen. Laut der Besitzer*in waren bislang keine negativen Vorfälle zu verzeichnen.

Wie wir Jacky im Umgang mit Menschen erleben

Jacky ist eine sehr lernwillige Hündin welche die Grundkommandos beherrscht und bei ihren Bezugspersonen auch zuverlässig ausführt. Allerdings bedarf es hierfür hundeerfahrene Halter die ihr liebevoll aber auch konsequent eine unmissverständliche Führung und Sicherheit geben.

Jacky zeigt sich in manchen Situationen (z. B. Straßenverkehr) unsicher und neigt bei nicht ausreichender Führung und Sicherheit dazu die Kontrolle übernehmen zu wollen. Sie schreckt dann auch nicht vor einem Angriff gegenüber z.B. fahrenden Autos oder einer Übersprunghandlung gegenüber ihres Hundeführers zurück.

Jacky ist eine liebevolle Hündin die erstmal „ankommen“ muss, zu Frauen fasst sie etwas schneller Vertrauen und nimmt mit Futterangebot sehr schnell und Dankbar eine Führung an. Bei festen Ritualen und einer souveränen Führung ist Jacky ein Hund der seinem/r Begleiter*in treu und gehorsam zur Seite steht.

Jacky und die Anderen

Sympathie bedingt ist Jacky mit anderen Hunden verträglich, Katzen und kleinere Tiere (Hühner) werden von ihr anfänglich jedoch nicht toleriert.

Was wir für Jacky suchen

Wir wünschen uns für die agile Jacky Halter*innen, die genügend Zeit und Freude aufbringen, täglich mit ihr zu Arbeiten und/oder sie beispielsweise in der Fährte oder als Rettungshund führen. Jacky braucht auf jeden Fall ausreichend Auslastung und Beschäftigung.

Jacky bedarf unbedingt körperlicher und geistiger Auslastung in Form von z.B. Nasenarbeit (Fährten etc.), um mit ihrer Energie umgehen zu können, da sie sonst ihrer überschüssigen Energie mit „Zerstörungswut“ (gegenüber Gegenständen) den für sie nötigen Raum gibt.

Kinder sollten im Teenageralter sein, da die junge Hündin gelegentlich ihrer Energie freien Lauf läßt. Mit Katzen und Hunden hat sie bisher zusammen gelebt und auch das allein zu Hause bleiben (bis zu 5 Stunden) ist kein Problem für sie, da sie es kennt.

Sollte wir Ihr Interesse an Jacky geweckt haben, freuen wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme.

Aktueller Hinweis (10.10.2021): Jacky befindet sich derzeit nach einer OP bei einer außerhäusigen Pflegestelle. Der Genesungsverlauf gibt Anlass zur Hoffnung, dass sie in ihrem weiteren Leben am operierten Ellenbogen wenig Beschwerden haben wird. Dennoch ist nicht außer acht zu lassen, dass Jacky mit dieser OP immer eine Hündin sein wird, die nicht alles machen „darf“. Sprünge, Hundesport in Form von Agility und IGP sind leider tabu.

Mia, Heideterriermix, * 01.07.2019, Hündin (unkastriert)

Wir stellen vor: Die kleine Mia – oder: Ein Schaf im Wolfspelz

Gesucht wird: Ein Ort zum Ankommen!

Der erste Eindruck konnte lange täuschen: Die quirlige Heideterrierin (*2019) präsentierte sich als häufig aufgedrehte Hündin, die sich nur schwer bändigen ließ. Inzwischen erleben wir eine ganz andere Mia. Was ist da passiert?

Während sie ein paar Wochen bei einer Pflegestelle verbracht und sich dort prächtig entwickelt hat, konnten wir Mias Persönlichkeit besser verstehen lernen und so zielgerichtet mit ihr arbeiten. Wir vermuten, dass sie in ihrer Welpen- und Junghundzeit nicht viel kennenlernen durfte und so bereits früh begonnen hat, ihre Ängste mit nervösem und aufgedrehtem Verhalten zu kompensieren. Situationen mit viel Dynamik und Hektik überfordern sie heute noch oft und sie findet nicht immer selbstständig eine Lösung. Hierbei kann ihre Bezugsperson ihr helfen – was Mia dankend annimmt. Durch entsprechende Führung hat sie nun auch lernen können zur Ruhe zu kommen – eine neu gewonnene Fähigkeit, die aber auch in Zukunft weiter trainiert werden muss.

Sie erkundet die für sie teilweise immer noch sehr fremde Welt sehr gerne mit einer souveränen Bezugsperson, zeigt dabei aber auch ein rassetypisches Jagdverhalten, daher ist das Anleinen auch in Zukunft notwendig. Mias Angst bezieht sich nicht nur auf alltägliche Dinge, sondern auch auf andere Hunde, so lässt sich auch die Unverträglichkeit mit anderen Hunden begründen. Das es trotz dieser Umstände auch anders geht, zeigt der Aufenthalt bei der Pflegestelle. Dort konnte sie mit einem großen Rüden vergesellschaftet werden, wodurch sogar Spaziergänge mit beiden Hunden möglich sind. Mia wahrt dabei aber immer eine gewisse Distanz zum anderen Vierbeiner.

Mia wünscht sich nun einen Menschen, der sie klar und sicher durch ihr Leben führen kann. Katzen und Kleintiere sollten nicht und Kinder erst ab dem Teenageralter im Haushalt vorhanden sein.

Sie möchten mit Mia gemeinsam die Welt erkunden, sie liebevoll und unterstützend begleiten und in ihr eine treue Gefährtin finden?

Bei konkretem Interesse kann die Pflegestelle Ihnen weitere Informationen geben, die Kontaktaufnahme hierfür erfolgt zunächst über das Tierheim.

Bei Interesse bitte zunächst online die Selbstauskunft ausfüllen oder per pdf an info@tierheim-beckstetten.de zusenden.